Der Spielbetrieb ist ab sofort in allen Alters- und Spielklassen abgesetzt.
Die aktuellen Corona-Verordnungen der Landkreise und Städte machen einen geordneten und fairen Spielbetrieb nicht möglich.
Mit viel Hoffnung und neuem Schwung starten wir dann in das Fußballjahr 2022.

SG Neiletal neuer Krombacher Pokaltitelträger

2016-06-12-IMG_7458_1000pxGermania Wolfenbüttel II unterliegt im Nordharzliga-Pokalfinale der SG Neiletal mit 2:4 Toren.

Mit viel Euphorie ging das Team von BVG-Trainer Bilal Kötüz in das Pokalfinale. Früh verlor Germania im Strafraum ein Kopfballduell gegen den Neiletaler Marcus Metze, der alleinstehend Germanias Torhüter Marcel Menzel beim 0:1 keine Chance ließ (5.). Nur eine Minute später sah die Germania-Abwehr wiederrum gegen Marcus Metze nicht gut aus. Nach einem verlorenen Zweikampf verlor, nutzte Metze die Chance zum Neiletaler 2:0 (6.).

Die Wolfenbütteler versuchten über die Außenbahnen mehr Sicherheit in das eigene Spiel zu bekommen. Bis zur Strafraumgrenze konnten Nauras Khalid über die rechte und Pascal Hausschild über die linke Außenbahn die Angriffe noch gestalten, lediglich der finale Pass kam kaum ins Zentrum der Neiletaler Abwehr.

Während Germania mehr Ballbesitzanteile besaß, konzentrierte sich das Spiel der Neiletaler auf Konterfußball. Mit Erfolg: Beim dritten Neiletaler Treffer zum 0:3 war die BVG-Abwehr zu weit aufgerückt (32.). Gleichwohl war das 0:3 ein Weckruf. Ein Kopfball von Pascal Hausschild konnte der Neiletaler Torwart nur mit Mühe zur Ecke klären (33.).

Mit Moral stemmten sich die Wolfenbütteler gegen den Drei-Tore-Rückstand. Der Anschlusstreffer gelang BVG durch Florian Feldmann zum 1:3 (43.). Mit diesem Schwung kam Germania sogar noch vor der Pause zum 2:3. Ebenfalls Florian Feldmann bedrängte im Strafraum den Neiletaler Robin Klapproth, der den Ball in eigene Tor lenkte (45.).

Von der Dynamik der Schlussphase der ersten Hälfte war nach Wiederanpfiff nur wenig übrig geblieben. Wenig variabel gestaltete Germania das Spiel. Seitenwechsel, mit denen die Wolfenbütteler im ersten Durchgang noch erfolgreich waren, blieben Mangelware.

Eine Konzentrationsschwäche in der BVG-Abwehr nutzte Neiletal, um auf 4:2 zu erhöhen (71.). Die einzige Chance der Wolfenbütteler in der zweiten Hälfte hatte Bilal Kötüz kurz vor dem Schlusspfiff. Sein Kopfball landete nur am Lattenkreuz (87.).

Das könnte dich auch interessieren …