Schiedsrichter beklagen Nachwuchsmangel

Mit einer Hiobsbotschaft eröffnete der Vorsitzende des Kreisschiedsrichterausschuss Daniel Masterson die 8.Jahresversammlung der Unparteiischen in der Ostfalia Hochschule in Calbecht. Für die kommende Saison stehen nur noch 187 Referees für alle Partien zur Verfügung. Der Schirichef stellte ernüchternd fest: „Die Basis ist am Kränkeln.“

Bevor jedoch der neue Schiriboss seinen Jahresbericht vorstellte begrüßte er den Vorsitzenden des Bezirksschiedsrichterausschusses Klaus-Peter Otto. In seinem Grußwort dankte Otto für die Unterstützung bei der Besetzung der Spiele auf Bezirksebene im abgelaufenen Spieljahr. Der Bezirksobmann aus Braunschweig sieht noch eine größere Anzahl von Ansetzungen auf die Kreise zukommen. Die Bezirksligen werden vom Bezirksspielausschuss auf 18 Mannschaften aufgestockt. Unter dem Strich sind das in der jeweiligen Staffel neun Spiele pro Spieltag. Im Umkehrschluss bedeutet es, dass neun Schiri-Gespanne je Staffel gestellt werden sollen. Die Besetzungen werden nicht zu leisten sein. „Es wird in der Liga vermehrt zum Einsatz von nur einem Unparteiischen kommen“, stellte Otto zum Abschluss fest.

Mit einem zweifachen Lob für sein Lehrwarteteam und seine aktiven „Vielpfeifer“ begann der Kreisschiedsrichterobmann seinen Bericht: „Während der Corona-Pandemie hat das Lehrwarteteam Onlineangebote durchgeführt. Dadurch sind 50 Schiris an der Pfeife geblieben. Unsere Besetzung der Spiele gelingt nur, weil in unseren Reihen Vielpfeiffer für vier bis fünf Partien am Wochenende zur Verfügung stehen.“

Mit einer Statistik brachte Masterson die Personalmisere dann deutlich auf den Tisch. Im Gründungsjahr 2012/13 verfügte der Kreis über 331 Schiedsrichter und 116 Jungschiedsrichter. Für die kommende Saison stehen dagegen nur 187 Schiris inklusive 14 Jungschiedsrichter zur Verfügung. „Du kannst einem nackten Mann nicht in die Tasche greifen und einen Schiedsrichter rausholen. Das geht nicht“, brachte Masterson das Dilemma auf den Punkt.

Abhilfe erhofft sich das Lehrwarteteam der Schiedsrichter mit dem Angebot eines Anwärterlehrgangs ab Freitag, 12. August, im Sportheim des FC Othfresen.

Ehe der Angestellte der Salzgitter AG Ehrungen für verdiente Sportler vornahm, sprach er seinen Vielpfeiffern: Heinz-Günter Maas (BV Germania Wolfenbüttel, 119 Spiele), Sylvia Kalfa (SV Neiletal, 78), Holger-Michael Tiburczy (SC Gitter, 76), Yannik Zillmer (TuS Cremlingen, 70), Werner Schwarz (SV Upen, 68), Leon-Fynn Tschersich (BV Germania WF, 66), Jannik Brandes (BV Germania WF,63), Halef Acar (VfL Liebenburg, 61) seinen besonderen Dank aus..

Die Silberne Ehrennadel erhielten: Ralf Schlote (SC Gitter), Lars Tietjen (SV Innerstetal), Mika-Albert Köhler (FC Germania Bleckenstedt), Heinz-Günter Maas (BV Germania WF), Lukas Homann (Union Salzgitter).

Die Verdienstnadel für langjährige Tätigkeit in Silber bekamen: Frank Kühnel (VfB Dörnten), Thorsten Raimer (FC Othfresen).

Die Verdienstnadel gab es für: Michael Busse (MTV Bornhausen), Reinhold Bauer (VfR Langelsheim), Johannes Dampc (VfL Oker), Clife Drayton (TSV Beinum), Jan-Christof Lachnit (SV Neiletal), Heinrich Heydemann (FC Germania Bleckenstedt), Hans- Jürgen Bergmaier (SV Arminia Klein Döhren), Tim Skorczyk (VfL Salder), Sebastian Mocarski (TSG Bad Harzburg), Julian Scheer (MTV Salzdahlum), Fernando Cabello-Lopez (Goslarer SC 08), Frank Weida (TSV Münchehof), Asim Köseoglu (KSV Vahdet Salzgitter).

Die Danke Schiri Sieger 2021 des Kreises wurden vom DFB ausgezeichnet. Frauen: Sylvia Kalfa (SV Neiletal). U50: Julian Lüddecke (SF Ahlum) und Ü50: Maryan Fijalkowski (MTV Schandelah/Gardessen) bekamen eine DFB-Uhr, eine Urkunde und eine Fox-DFB Pfeife.

Mit einer Ehrenurkunde für ihre Verdienste für das Schiedsrichterwesen wurden Christian Biel (FC Othfresen) und Günter Hohensee (SC Atzum) mit einer Urkunde und einem Wurstpaket für ihren jahrzehntelangen Einsatz in den verdienten Ruhestand verabschiedet.

Mit einem Grillabend ließen die Unparteiischen ihre Jahrestagung ausklingen.

Das könnte dich auch interessieren …