Hallenmeister Fortuna Lebenstedt ist Rekordhalter

Pressebericht zur ersten Hallenstadtmeisterschaft

Pressebericht zur ersten Hallenstadtmeisterschaft

Mit dem siebten Titel der diesjährigen NFV-Hallenmeisterschaft Salzgitter tritt der Bezirksligist Fortuna Lebenstedt aus dem Schatten der zwischenzeitlich aufgelösten Sportfreunde Salzgitter mit bislang sechs Hallenmeistertiteln und wird somit alleiniger Rekordhalter in der Halle.

Ein guter Grund auch einen Blick in die Vergangenheit zu richten.

Bei der ersten Austragung vor 28 Jahren übergab der damalige NFV-Kreisvorsitzende und Vorsitzende von Fortuna Lebenstedt Helmut Kreutzberg, ebenso wie sein heutiger Nachfolger Bernd Fabian mit dem Oberbürgermeister den Wanderpokal an den Mannschaftsführer der eigenen Elf.

Als einziger Aktiver aus der 1986 siegreichen Truppe aus Krähenriede war der ehemalige Torjäger des damaligen Bezirksoberligisten Ralf Petry während der diesjährigen Hallenrunde noch aktiv. Petry trainiert aktuell den TSV Hallendorf und erreichte in diesem Jahr die Zwischenrunde.

2014_GoldenenTorDer Siegtorschütze zum 1:0 Sieg über KSV Vahdet Salzgitter im diesjährigen Finale war Rick Liebig. Bei der ersten Stadthallenmeisterschaft sicherte sich Fortunas Verteidiger Detlef „Locke“ Liebig (Vater von Rick!) mit sechs Treffern vor Holger Jürgens (4 Tore,Union Salzgitter) die Torjägerkrone.

Am treffsicherten agierten folgenden Spieler während der Spielrunde 2014: Norman Kientopp (9 Tore, VfL Salder), Ron Sickert (9, Borussia SZ), Roman Kechter (8, Borussia SZ), Rick Liebig (7, Fortuna Lebenstedt), Balikci(7, KSV Vahdet). Insgesamt fielen 427 Tore.

Das Konzept des stellvertretenden Spielausschussvorsitzenden Gerd Leistner mit der Setzung der Nordharzligisten in der Vorrunde ist aufgegangen. Die Nordharzligisten KSV Salzgitter, Borussia Salzgitter und Victoria Heerte gaben eine gute Rolle in der diesjährigen Runde ab. Von den acht Finalisten spielten drei, also knapp die Hälfte aus der klassentieferen Nordharzliga. Leistungsunterschiede Fehlanzeige! Vor 28 Jahren hingegen waren GFK Salzgitter und TSV Ohlendorf als Kreisvertreter gegen die Landesligisten RW Steterburg, Sportfreunde Salzgitter und Union Salzgitter sowie dem Bezirksoberligisten Fortuna Lebenstedt natürlich überfordert.

Die Zuschauerzahl hat sich gegenüber der Erstaustragung in der Endrunde deutlich nach oben entwickelt. In der Vorrunde hielt es sich einvernehmlich noch die Waage – 1986 ca 2000, 2014 ca 2000 –. In der Endrunde passierten 1986 lediglich 800 zahlende Zuschauer die Kassenhäuschen. In diesem Jahr waren es mit 1200 zahlenden Fans deutlich mehr.

In der Erstaustragung erhielt der TSV Beinum als Ideengeber und Ausrichter ein Riesenlob vom damaligen Bürgermeister Hermann Struck für die Abwicklung und Durchführung. So sprach in diesem Jahr Oberbürgermeister Frank Klingebiel dem Ausrichter Fortuna Lebenstedt seine Anerkennung für einen reibungslosen Ablauf aus.

Fotos (2): Günter Schacht

Das könnte dich auch interessieren …