Goldene Pfeife für Günter Hohensee

2014_GuenterHohenseeErstmals in seiner noch jungen Geschichte lud der Kreis-Schiedsrichter-Ausschuss Nordharz alle Aktiven zu einer zentralen Fortbildungsveranstaltung ein und freute sich über rund 130 Besucher. Alle Altersgruppen waren vertreten und aus alle Ecken des Nordharzes waren Schiedsrichter angereist. Im Dorfgemeinschaftshaus in Groß Flöthe erwarteten sie gespannt den Vortrag von Wolfgang Mierswa aus Hänigsen. Mierswa war von 1986 bis 1992 Bundesliga-Schiedsrichter und ist heute in Niedersachsen und auf DFB Ebene ein Spitzenfunktionär.

Mierswa schaffte es an diesem Abend viele Themen zwischen Basisarbeit und internationalem Top-Niveau in seinen Besuch einzubinden. So gratulierte er Teilnehmern einer gerade vollzogenen Schiedsrichter-Ausbildung persönlich, ehrte den stellv. KSA-Vorsitzenden Günter Hohensee für seine außerordentlich verdienstvollen Leistungen, erklärte sportpolitische Ziele des NFV und des DFB und zeigte wie Schulungen auf internationaler Ebene ablaufen.

Den Höhepunkt des Abends bildete die Verleihung der „Goldenen Pfeife“ an Günter Hohensee. Die goldene Pfeife ist eine limitierte Ehrung des Niedersächsischen Fußball Verbandes (NFV), die nur einmal im Jahr an einen Schiedsrichter für besonders herausragende Leistungen im Schiedsrichterwesen verliehen wird.

Günter Hohensee (SC Atzum) ist nun im Bezirk Braunschweig nach DFB Schiedsrichter Florian Meyer erst der zweite Besitzer einer solchen Pfeife. Der Geehrte steht zwar seit einigen Jahren nicht mehr selbst auf dem Platz, dafür engagierte er sich in den letzten Jahren überdurchschnittlich und mit außerordentlichem Aufwand in den Themenbereichen Ausbildung, Jung-Schiedsrichter-Betreuung und Schiedsrichter-Beobachtung.

Das könnte dich auch interessieren …